Samstag, 8. August 2015

Sebastian Fitzek- Der Seelenbrecher

Hallo Leseratten,
irgendwie ist mir aufgefallen, dass ich schon lange keinen Thriller mehr gelesen habe. Deshalb wurde es mal wieder Zeit, und ich habe wie immer zu meinem Lieblingsthriller-Autor Sebastian Fitzek gegriffen. Diesmal griff ich also zu "Der Seelenbrecher". Das Buch hatte 268 Seiten, ist im Knaur-Verlag erschienen und kostet als Taschenbuch 9,99€. Zum Cover muss ich sagen, dass ich lange nicht gecheckt habe, was da eigentlich drauf ist, als ich es dann aber endlich gecheckt habe, fand ich das Cover schon irgendwie gruselig. Es hat auf jeden Fall zur Atmosphäre des Buches gepasst. In dem Buch geht es um ein Experiment eines Professors, bei dem die Studenten eine Krankenakte, wie sie genannt wird, lesen sollen. In der Akte geht es um den Seelenbrecher, einen grausamen mehr oder weniger Mörder (Wer es gelesen hat, weiß was ich damit meine). Mehr müsst ihr aber selber herausfinden, weil ich finde, dass man bei Thriller einfach nicht viel verraten sollte. Denn so bleibt die Spannung schon in den ersten Seiten erhalten. Ich muss zugeben, dass ich die Aufmachung schon wieder richtig cool fand. Am Ende des Buches gab es auch noch ein kleines Gadget, das mir das Blut in den Adern gefrieren hat lassen. Ich muss zugeben, dass ich sogar ein bisschen Schiss hatte, denn damit hatte ich echt nicht gerechnet. Ich muss hier offen gestehen, dass es in diesem Buch eindeutig die beste Aufmachung aller Fitzek Bücher gab. Zum Inhalt muss ich sagen, dass es wieder typisch Fitzek, verworren, gruselig und unendlich spannend war. Ich habe das Buch in nur wenigen Stunden an einem Nachmittag durchgesuchtet, ohne wirklich das Buch weglegen zu können.Am Ende muss ich auch sagen, dass das Buch mit einem anderen Buch zusammenhängt. Da ich dieses schon gelesen habe, konnte ich die Verbindung herstellen. Und so wurde das ganze noch ein wenig spannender. Ich muss aber sagen, dass man das andere Buch nicht lesen muss, um mit der Geschichte klar zu kommen, es ist einfach ein nettes gruseliges Extra am Ende. Da ich das Buch wirklich gut fand, es mich aber nicht völlig vom Hocker gerissen hat, weil der Grundstock relativ normal war, gebe ich dem ganzen 4 von 5 Punkten. Also ein empfehlenswerter und spannender Thriller.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag 
Und Viel Spaß beim Lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen