Sonntag, 1. März 2015

Veronika Peters- Was in zwei Koffer passt

Hallo Leseratten, 
ich habe wieder gelesen. Etwas verspätet kommt jetzt also die Rezension zum grauen Buch der Kunterbunt-Challenge. Ich habe es gerade einmal gestern fertig gelesen. Also auf den letzten Drücker. Das Buch ist dazu auch noch etwas besonderes. Denn ein normaler Roman war das nicht. "Was in zwei Koffer paßt- Klosterjahre" von Veronika Peters hatte 256 Seiten und ist im Goldmann-Verlag erschienen. Als Taschenbuch kostet es 8,95€. Ich habe mir aber vor einem Jahr bei einer Bekannten das Buch beim Aussortieren ausgesucht. Und deshalb habe ich das Buch auch als Hardcover. Bei dem Buch handelt es sich um eine Autobiographie, bei der die Autorin, die eigentlich auf den ersten Blick nicht wie eine Person erscheint, die ins Kloster geht, ihre Jahre, die sie im Kloster verbracht hat, beschreibt. Natürlich wird Veronika dabei auch vor einige Probleme gestellt, denn Klosterleben und alles drum herum ist manchmal nicht so einfach wie man denkt. Auch versucht Veronika durch ihren Aufenthalt Antworten auf Fragen des Lebens zu bekommen. Ob sie die auch bekommt, und ob sie es schafft, trotz einiger Widerstände, sich im Kloster zu behaupten, müsst ihr dann aber schon selbst lesen. Ich muss sagen, dass mich das Buch schon nach den ersten Seiten begeistern konnte. Schon allein der Schreibstil hat mich gepackt. Es war sehr leicht und locker geschrieben und dazu einfach nur super schnell wegzulesen. Gleichzeitig wollte ich aber unbedingt wissen, wie es weitergeht, weshalb ich nach meiner Leseflaute endlich wieder motiviert war zu Lesen. Zu der Erzählung kann ich sagen, dass es ein guter Einblick in das Klosterleben war. Ich war mir nie wirklich sicher wie Klosterleben so abläuft. Und durch dieses Buch weiß ich eindeutig mehr. Veronika Peters beschreibt alles so genau und einfach, dass man es auch verstehen konnte. Die klösterlichen Begriffe wurden alle erklärt und hinten ebenso wie die Personen noch einmal aufgezählt, dass man nicht durcheinander kommt, Natürlich hat es das Buch auch geschafft mich zum Nachdenken anzuregen. Nachdem ich es gelesen hatte und während dessen kamen mir immer wieder Gedanken zur Lektüre, zum Leben an sich und zu den Ideen, die die Autorin im Buch bekommt. Ich denke abschließend, dass sich dieses Buch wirklich lohnt. Man bekommt klösterliches Leben einfach von einer ganz anderen Seite präsentiert und wird auch zum Nachdenken angeregt. Also für mich ein voller Erfolg, den ich auch weiterempfehlen kann. Also 4 von 5 Punkten. Denn für ganze 5 hat es mir trotzdem nicht gereicht.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag 
Und Viel Spaß beim Lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen