Sonntag, 22. Februar 2015

Eva Stachniak- Die Zarin der Nacht

Hallo Leseratten,
Februar war für mich Leseflautenmonat. Oh Gott. So lange habe ich schon lange nicht mehr für ein Buch gebraucht. Aber naja. Das Buch dieses eigentlich schrecklichen Monat war "Die Zarin der Nacht" von Eva Stachniak. Das Buch hat 492 Seiten, ist im Insel-Taschenbuchverlag erschienen und kostet 14,99€. Das das Buch so lange gedauert hat, bis ich es fertig hatte, bekommt es auch gleich einen Platz in der Challenge der Gegenteile, bei dem Buch, das sich gezogen hat. Ich möchte jetzt erst einmal zum Inhalt des Buches kommen. In dem Buch geht es wieder um Katharina die Große, spielt also im 18. Jahrhundert. Es handelt sich um den Folgeband von "Der Winterpalast", weshalb es nicht mehr um die Jugendjahre der Zarin geht ,sondern um alles, was danach geschieht, also nach dem Ende des ersten Teils. Das Buch beschreibt die letzten Stunden Katharinas und besteht so eigentlich nur aus Rückblenden. Weil das jetzt ungefähr den Inhalt beschreibt, möchte ich jetzt gleich mal zu meiner Meinung kommen. Ich muss sagen, dass es mir nicht ganz so gut gefallen hat, wie der erste Teil. Das liegt daran, dass das Buch deutlich langweiliger erzählt wird, meiner Meinung nach. Richtig spannend wurde es für mich nur an den Stellen, in denen man sich praktisch in der Jetzt-Zeit des Buches befand, also nicht in den Rückblenden. Auch muss ich sagen, dass sich zumindest die ersten hundert Seiten richtig gezogen haben. Das lag daran, dass man hier die Geschehnisse die im ersten Band thematisiert sind, noch einmal erzählt bekommt. Nur eben aus Katharinas Sicht. Das hat mich ein bisschen enttäuscht und da fing es auch schon damit an, dass ich nicht mehr den Elan hatte es weiter zu lesen. Weiter ging es dann einfach mit Katharinas fiktionaler Lebensgeschichte, die mich in der Zwischenzeit dann leider auch nicht mehr so begeistern konnte. Kurz vor Schluss und somit ihrem Tod wurde es dann zwar noch ein bisschen spannend, aber es gelang mir einfach nicht, mich noch mehr darauf einzulassen. Ich denke also, dass ich deutlich mehr Zeit zwischen beiden Bänden verstreichen hätte lassen sollen. Aber naja. So konnte ich dem Buch eigentlich nicht mehr so viel abgewinnen. da es mir aber zwischezeitlich doch gefallen hat und mich ein bisschen zum weiterlesen anregen konnte, gebe ich dem Buch aber trotzem 3 von 5 Punkten. Denn der Schreibstil blieb gleich und ich mochte ihn gern. Ich kann also sagen, dass ich denke, dass dieses Buch nur etwas für die Leute ist, die wirklich tief in Katharinas Lebensgeschichte eintauchen möchten.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag
Und Viel Spaß beim Lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen