Montag, 2. Februar 2015

Ulrich Rach- Die Kultur der Nachricht

Hallo Leseratten,
heute habe ich ein Buch quasi zwangmäßig gelesen. Und zwar, weil ich an einem Wahlkurs "Journalistisches Schreiben" teilnehme. Als Lehrbuch haben wir in dem Kurs dann eben "Die Kultur der Nachricht". Und ich weiß, dass dieser Post nur wenige von euch interessieren wird. Denn das Buch ist eigentlich nur noch antiquarisch erhältlich. Und zudem auch nur in der Print-Ausgabe. Aber ihr könnt es soweit ich weiß, auch noch über Amazon bekommen. 
Da es in dem Buch um das Verfassen von Zeitungsartikeln geht, will ich nicht allzu viel zum Inhalt sagen, sondern möchte gleich zu meiner Meinung kommen.
Ich kann erstmal sagen, dass ich die Grundidee wirklich gut fand. Denn auf gerade einmal 76 Seiten wird hier das richtig wichtige auch gezeigt. Und endlich ist das mal ein Lehrbuch, das sich kurz fasst. Meiner Meinung nach gibt es solche nämlich viel zu selten.
Dennoch hab ich einige Punkte die mich ein bisschen stören. Zum einen, dass ich finde, dass dieses Buch sehr, sehr subjektiv vom Autor geprägt ist. Es wird sehr einseitig dargestellt. Und die Boulevard-Presse also zum Beispiel die "Bild" wird ein bisschen schlecht gemacht, wie ich finde.
Andererseits fand ich die Beispiele nicht sehr anschaulich. Für mich könnte keines des Beispiele in irgendeiner Zeitung stehen. Denn für mich war das einfach zu flapsig vom Schreibstil her. Wer aber nicht alles so genau nimmt wie ich, findet in dem Buch trotzdem einen guten Grundaufbau von Zeitung und alle wichtige Punkten, die man braucht, um journalistisch Schreiben zu können. Abschließend bekommt das Buch also lieb gemeinte 2 Punkte. Nicht schlecht aber für mich vielleicht nicht optimal.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag 
Und Viel Spaß beim Lesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen