Sonntag, 7. September 2014

Marissa Meyer- Wie Blut so rot


Hallo Leseratten,
diesmal habe ich wieder einen zweiten Teil gelesen. Und das war diesmal der zweite Teil der Luna-Chroniken von Marissa Meyer. Das Buch hieß "Wie Blut so rot" hatte 432 Seiten, ist auch wieder im Carlsen-Verlag erschienen und kostet in der gebundenen Ausgabe 19,90€. Ich muss hier aber gleich hinzufügen, dass die letzten 10 Seiten eine Leseprobe für den 3 Teil dieser Reihe sind und ich diesen nicht gelesen habe, da ich sonst viel zu scharf auf den nächsten Teil werden würde und ihn sofort lesen will. So geht es mir nämlich eigentlich immer mit derartigen Leseproben. Ich kann sagen, dass auch diesmal das Cover wieder interessant-uninteressant gehalten ist. Diesmal aber anstatt mit Schuhen, mit Wölfen. Da es sich auch wieder um eine Märchenadaption handelt und die Hauptfigur Rote Haare hat, war auch diesmal wieder schnell klar, um welches Märchen es sich handelt. Nämlich um Rotkäppchen. Ich kann sagen, dass die Geschichte an der Stelle weiter geht, an der das erste Buch aufhört. Jedoch steht hier zunächst eine andere Person, also Scarlet, im Mittelpunkt. Natürlich geht es aber auch mit Cinders Geschichte weiter, die sich dann jedoch mit Scarlets ganz eigener Geschichte verbindet. Und letztlich auch so verwebt, dass es auch im nächsten Teil wahrscheinlich mit beiden Mädchen weitergeht. Ich will hier aber nicht mehr verraten, da ich für diejenigen, die den ersten Teil nicht gelesen haben, nicht spoilern will. Bevor ich aber zu meiner Meinung komme möchte ich hier noch etwas anderes loswerden. Ich finde nämlich die Titel und Cover der englischen Bücher deutlich schöner. Denn dort weiß man noch viel genauer um welches Märchen es sich handelt und gleichtzeitig steht die Hauptprotagonistin des jeweiligen Buches viel mehr im Mittelpunkt. Jetzt aber zurück zu meiner Meinung zu diesem Buch. Ich kann sagen, dass mir die Hauptprotagonistin Scarlet wirklich sympathisch war. Manchmal hatte sie zwar auch ihre Macken und wirkte auf mich wie ein kopfloses Huhn, aber das fand ich im Endeffekt gar nicht mal so schlimm. Jedoch hat sich Cinder wieder mal von ihrer nervigsten Seite gezeigt. Manchmal finde ich macht sie die Geschichte mit ihrem vollkommen dämlichen Verhalten richtig kaputt und das finde ich wirklich nur schade. In 100 % der Fälle kann ich ihre Handlungen leider nicht nachvollziehen und würde sie sogar gerne anschreien. Jedoch finde ich auch, dass dieser Charakterzug eigentlich zu der Geschichte passt. Denn dadurch kann sich die Handlung erst so extrem zuspitzen. Und letztendlich ist dies ein sehr gutes Mittel. Ich kann zum Schreibstil sagen, dass ich ihn auch wieder mega schnell weglesen konnte. Leider hatte ich aber zuerst das Gefühl, dass aus dem Buch nichts mehr werden würde, dadurch, dass ich die ersten 100 Seiten eigentlich ohne Handlung fand und wirklich langweilig. Erst ab der Mitte wurde es spannend. An der Stelle aber so richtig. Und es kam sogar zu actionreichen Kämpfen. Auch fand ich es gut, dass der Leser auch mal einen Einblick in die Welt der bösen Königin Levana bekommen hat. Diese Perspektive hat eigentlich im ersten Tel gefehlt. Und diesmal gab es diesen kleinen Einsprengsel, was mir sehr, sehr gut gefallen hat. Abschließend kann ich sagen, dass mir hier der zweite teil eigentlich fast so gut gefallen, hat wie der erste Teil. Aus diesem Grund, gebe ich des halb auch hier 4 von 5 möglichen Punkten. Jedoch kann ich sagen, dass diese Reihe auch 5 Punkte bekommen könnte, wäre da nicht Cinder. Denn diese schafft es immer wieder mich mit ihrem Verhalten zu nerven und aufzuregen, was eigentlich schade ist. Dennoch finde ich das Buch aber empfehlenswert.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag
Und Viel Spaß beim Lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen