Dienstag, 29. Juli 2014

Justin Cronin- Die Zwölf

Hallo Leseratten,
da ich im Mai ja "Der Übergang" von Justin Cronin gelesen habe, wurde es jetzt im Juni, wie angekündigt, auch Zeit den 2. Teil zu verschlingen. Und zwar "Die Zwölfvon Justin Cronin. Das Buch ist wieder im Goldmann-Verlag erschienen, hat 829 Seiten und kostet in der Taschenbuchausgabe 9,99€. Ich hatte mir aber die gebundene Ausgabe ausgeliehen. Zum Inhalt will ich an dieser Stelle nicht allzuviel verraten. Denn, wer den ersten Teil nicht kennt, soll hier ja keinen Spoiler finden. Ich sage nur so viel, dass es eigentlich genau da weitergeht, wo der erste Teil aufhört. Nur leben alle Protagonisten aus dem ersten Teil erst mal 5 Jahre relativ ruhig. Und jetzt heißt es natürlich wieder die Welt vor den Virals zu befreien. Was aber sonst noch so passiert, müsst ihr schon selber lesen. Ich kann diesmal wieder sagen, dass es mir wirklich, wirklich gut gefallen hat. Denn es gab wie schon im ersten Teil so viele verschiedene Blickwinkel auf ein und die selbe Geschichte, dass es nicht langweilig wurde dieses Buch zu lesen. Amys Erlebnisse werden geschildert, aber auch die der anderen Protagonisten aus dem ersten Teil, also eigentlich Amys Freunde. Ich fand aber, dass Amy in diesem Buch fast eine zu kurze Rolle gespielt hat und eher eine Nebenhandlung war. Denn die anderen Protagonisten hatten viel, viel mehr zu tun als Amy. Aber nichts desto trotz fand ich allein den Aufbau wieder grandios. Eigentlich befinden wir uns ja fast hundert Jahre nach diesem Unglück, doch wir werden auch wieder direkt zurückgeschmissen in das Jahr des Unglücks. Denn dort beginnt eine andere Teilgeschichte, die im Ende des Buches noch einmal so richtig bedeutend wird. Auch wurde eine kleine sich im Sand verlaufende Teilgeschichte erzählt, die ich sehr interessant fand. Ich denke aber, dass sie im 3. Teil, denn der wird Ende diesen Jahres kommen, noch eine Rolle spielen wird. Denn sonst hätte es für mich eigentlich keinen Sinn ergeben dies hier einzuspielen. Justin Cronins Schreibstil war in meinen Augen wieder grandios. Er erzählt einfühlsam und tiegründig und das finde ich macht die Melancholie dieser Geschichte erst aus. Denn klar es ist viel Text. Aber in meinen 3 Tagen die ich dann doch gebraucht habe, wurde mir nicht langweilig. Und zum Titelbilde kann ich sagen, dass ich mir am Anfang so dachte: "Hä? was soll das denn?". Aber während meiner Lektüre, bekam die Sonnenfinsternis, die darauf ja abgebildet ist eine Bedeutung, die auch im Höhepunkt des Buches noch einmal, aufgegriffen wurde. Zu diesem kann ich nämlich sagen, dass er wirklich actionreich umgesetzt wurde und eigentlich wie im Film mit vielen verschiedenen Blickwinkeln. Auch wurde ich zum Ende hin überrascht. Denn es war nicht alles so wie ich dachte. Denn auf Seite 700 dachte ich mir "okay, da passiert jetzt nicht mehr soviel und es wird einen dritten Teil geben, dieser wird also auch nicht mehr so spannend". auf Seite 750 dachte ich mir dann "OOOh ist das guuuuut! Es wird keinen dritten Teil geben, sie schaffen jetzt schon alles". Und als ich fertig war, dachte ich mir, dass es eigentlich noch einen dritten Teil geben müsste, denn es waren eigentlich noch zu viele Fragen offen. Andererseits war das aber auch schon ein wenig abgeschlossen, wenn es da nicht dieses eie Problem gegeben hätte. Sonst wäre es ein schönes und grandioses offene Ende gewesen und das hat man ja auch eher selten. Natürlich habe ich dann auch gleich nachgesehen. Und ja es wird einen dritten Teil geben. Und ich bin jetzt schon so richtig, richtig gespannt darauf. Ich werde aber wahrscheinlich darauf warten, dass er auf Deutsch erscheint. Ans englische,  bei dieser Art von Geschichte, traue ich mich dann doch nicht heran. Ich gebe dem Buch abschließend 5 von 5 Punkten und finde, wer den ersten Teil gelesen hat, muss auch den zweiten lesen, diesen fand ich nähmlich wegen den vielen Geschichten noch besser. 
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag 
Und Viel Spaß beim Lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen