Freitag, 11. Juli 2014

Felicitas Mayall- Wolfstod

Hallo Leseratten,
heute habe ich den vierten Teil von Felicitas Mayall´s Reihe um die Münchner Kommissarin Laura Gottberg gelesen. Das Buch hieß "Wolfstod- Laura Gottberg ermittelt" hat 399 Seiten, ist wie immer im rororo-Verlag erschienen und kostet 9,99€. Und ich kann schonmal gleich zu Anfang sagen, dass ich das Titelbild wirklich genial schön finde. Ich finde hier ist die toskanische Landschaft, die auch nicht so toll sein kann, dargestellt. Ich kann sagen, dass mir das Bild sogar ein wenig bekannt vorkommt, denn ich war schon einmal dort wandern und es sah auf den Hügeln, die wir bestiegen haben, vielleicht waren es sogar ein paar kleine Berge, genau so aus. Und auch vom Wetter her sah es so aus, denn wir hatten damals einen eher trüben und grauen Tag zum Wandern erwischt. Aber jetzt erst einmal zum Inhalt des Buches. Denn um dieses soll es ja hier eigentlich gehen. In dem Buch wird wieder einmal in der Toskana ein Mann ermordet und zwar handelt es sich diesmal um einen homosexuellen Schriftsteller, der auf seinem Anwesen "Wasteland" mit seiner Liebschaft lebt. Der Mann wird von einer in der Nähe wohnenden und befreundeten Malerin aufgefunden, und auch Selbstmord lässt sich zunächst nicht ausschließen, denn er schien mit Lachgas sein Leben beendet zu haben. Da sich der Fall in der Nähe von Siena abspielt, wird Angelo Guerrini hinzugezogen. Und da der Schriftsteller aus München stammt, bittet Guerrini natürlich um Ermittlungshilfe von Laura Gottberg, die im Moment eigentlich mit einem anderen Mordfall beschäftigt ist. Doch natürlich macht sie sich sofort auf nach Italien und mit ihr im Gepäck auch ihr Vater, denn diesem hatte sie ja bereits versprochen noch einmal nach Italien zu reisen. Und während Guerrini und Laura in gefährliche Ermittlungen hineingezogen werden, vergnügt sich der alte Gottberg mit dem alten Guerrini. Was hinter dem Tod letztendlich steckt, müsst ihr dann aber doch selber lesen. Denn auch hier ist nicht alles wie es scheint. Ich kann sagen, dass mir das Buch wieder einmal richtig gut gefallen hat. Und das lag nicht nur an dem immer noch grandiosen Schreibstil, sondern auch an der im Buch verwendeten Lyrik. Denn die Atmosphäre um diesen Schriftsteller und seinen Bekannten, sowie der Malerin schafft eine wirkliche besondere Srimmung. Auch kann ich zum Handlungsaufbau wieder einmal sagen, dass es wirklich spannend erzählt war, denn ich habe heute die letzten 350 Seiten an einem Stück gelesen und das will was heißen, denn das Wetter ist wirklich fantastisch und die Geschichte wirklich fesselnd. Also absolut empfehlenswert. Ich kann auch hier wieder sagen, dass auch das Alltagsleben nicht zu kurz kam, denn Laura Gottberg war wieder vor typische Familienprobleme gestellt und das fand ich wirklich schön. Und auch ihr Vater war wie gewohnt sympathisch und voller Weisheiten. Das Ende und die Auflösung der Geschichte hat mich überrascht, denn eigentlich war alles klar und doch wieder völlig unklar, denn es war letztendlich nicht so wie erwartet und Laura und ihr Geliebeter Angelo wurden wieder ziemlich in die irre geführt. Also auch wieder ein Top-Buch und ein ziemlich guter Einstieg für mich in meine Ferien mit 5 von 5 Punkten. Genießt den Sommer.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag 
Und Viel Spaß beim Lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen