Dienstag, 27. Mai 2014

Veronica Roth- Divergent

Hallo Leseratten,
heute habe ich das erste Buch auf meinem Kindle fertig gelesen. Und das war ein erster Teil einer Dystopie, die eigentlich jeder schon gelesen hat und auf die ich mich auch schon ewig gefreut habe. Und zusätzlich, weil es ja nicht genug war, habe ich das Buch auch noch auf Englisch gelesen. Das wurde mir nämlich von einer Freundin empfohlen. Die meinte nämlich es sei wirklich gut verständlich.Und da kann ich ihr wirklich nur zustimmen. Und zwar handelt es sich hierbei um "Divergent" von Veronica Roth. Auf Deutsch "Die Bestimmung". Die englische Taschenbuch-Version kostet 6,36 € und ist im Katherine Tegen Books- Verlag erschienen. Ich hatte aber die Kindle-Version. Diese hat mich 5,72€ gekostet und hatte 487 Seiten. Übrigens hat die Printversion mehr Seiten, da in der Kindle-Edition wirklich nur die Textseiten gezählt werden und nicht auch noch der Rest. Zum Inhalt ist so viel zu sagen, dass es um Beatrice geht, die in einer Welt aufwächst, in der alle Menschen in 5 Gruppen unterteilt sind. diese weichen im Deutschen ab, also nicht wundern. Es gibt die Abnegation, das sind die Selbstlosen, diese bilden auch die Regierung, die Amity, die Freundlichen, die für die Landwirtschaft zuständig sind, die Erudite, die Schlauen, die für Forschug zuständig sind, die Candor die immer die Wahrheit sagen und schließlich die Dauntless, die mutig sind und den Zaun um die Stadt vor Eindringlingen bewachen. Außerdem gibt es auch noch Factionless, dass sind die armen Obdachlosen, die keiner Gruppe angehören. ungefähr mit 16, werden die Jugendlichen einem Test unterzogen, der mithilfe eines Serums und Simulationen herausfinden soll, zu welcher Fraktion die Menschen am besten passen. Doch bei Beatrice, die bis jetzt den Abnegation angehört, ist dieses Ergebnis unbestimmt. Also Divergent, was heißt, dass sie für die Regierung eine Gefahr darstellen wird, und sie getötet wird, sollte jemand davon erfahren. Beatrice entscheidet sich schließlich für Dauntless und muss ständig mit einer Entdeckung rechnen, gleichzeitig wollen die Erudite aber auch die Regierung der Abnegation stürzen, weshalb es für Beatrice gefährlich wird, denn sie versucht diese Vorgänge aufzuhalten. Zum Buch kann ich sagen, dass es mir wirklich gut gefallen hat, dafür, dass es eigentlich mein erstes richtiges Buch auf Englisch war, war es einfach und verständlich geschrieben. Ich konnte alles gut nachvollziehen und fand es auch richtig witzig. Ich finde, dass das Buch meinen Erwartungen voll und ganz entsprochen hat und kam außerdem sehr schnell voran, weil es so spannend war, dass ich immer weiterlesen wollte. Ich muss sagen , dass mich auch das Setting dieser Geschichte wirklich begeistert hat, klar ist dieses Motiv des Zauns um eine Stadt herum relativ bekannt, zum Beispiel aus "Delirium", aber ich muss sagen, dass ich es durch die Einteilung in Fraktionen und die Initation um ein vollständiges Mitglied der gewählten zu werden eigentlich recht neu. Jedenfalls habe ich bis jetzt auch noch nichts richtig in diese Richtung gelesen. Außerdem kann ich sagen, dass mir die Charaktere sehr gut gefallen haben. Ich finde dass die Charakterzüge der einzelnen Personen gut gepasst haben und Beatrice Sicht der Dinge war auch durch den Ich-Erzähler gut gegeben. Letztendlich kann ich dem Buch aber trotzdem nur 4 von 5 Punkten geben. Denn ich fand irgendwie, dass es mich nicht so sehr begeistert hat wie ich eigentlich gehofft hatte. Denn es war schon wirklich gut, aber der Funke zu den 5 Punkten kam einfach nicht. Das lag vielleicht auch daran, dass ich den Film im Kino schon vor dem Buch gesehen habe, beziehungsweise ich war aufSeite 120, oder auch deshalb, weil ich das Buch auf Englisch gelesen habe. Aber naja. Abschließend kann ich auch noch hinzufügen, dass der Film wirklich spitzenmäßig war. Die Umsetzung der Vorlage war grandios, auch wenn der Höhepunkt ein wenig verändert war. Dem Film kann ich 5 von 5 Punkten geben, da er spannend und gleichzeitig actionreich war und nichts zu kurz kam. Jedem der das Buch gelesen hat, kann ich den Film wirklich weiterempfehlen. Schaut ihn unbedingt. Eine Freundin, die das Buch nicht kannte war auch sehr von dem film begeistert. Und das will was heißen. Also auch wenn ihr Divergent noch nicht gelesen habt, schaut den Film. Und lest das Buch natürlich auch. Denn ich finde, dass diese Dystopie wirklich gelungen ist und auch in kleinen Teilen eine schöne Botschaft von Freundschaft und Menschlichkeit vermittelt. Wer Dystopien mag, wird damit seinen Spaß haben.
Ich wünsche euch noch einnen schönen Tag 
Und Viel Spaß beim Lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen