Samstag, 3. Mai 2014

Martin Walker- Schwarze Diamanten- Der dritte Fall für Bruno, Chef de police

Hallo Leseratten,
wie ihr sicher schon bemerkt habt, bin ich mittlerweile ein großer Fan des französischen Kommissars Bruno geworden und deswegen war es für mich dann auch sofort Zeit den dritten Teil der Reihe mit Freude zu verschlingen. Und zwar hieß dieser Teil "Schwarze Diamanten- Der dritte Fall für Bruno, Chef de police" von Martin Walker. Das Buch ist wieder im Diogenes-Verlag erschienen, kostet wieder 10,90€ und hat 352 Seiten. Diesmal geht es in dem Buch um Bunos Freund Hercule, einem Trüffelexperten im Nachbarstädtchen Saint Alvère, der seinen Freund den Dorfpolizisten darauf aufmerksam macht, dass auf dem Trüffelmarkt in seiner Stadt nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Dend unter die Perigord-Trüffeln werden dort billige Chinatrüffeln gemischt und weiterverkauft. Bruno beginnt also für seinen Freund etwas hinter die Kulissen des Marktes zu blicken und diesen Fall aufzuklären. Doch gleichzeitig passiert natürlich wieder viel, viel mehr. Denn es werden Anschläge auf die Marktstände von Vitnamesischen Händlern, aber auch Brandanschläge auf China-Restaurants verübt. Und als Bruno und sein Freund der Baron, Hercule dann auch noch ermordet im Wald finden ist das Chaos perfekt und Bruno ermittelt fleißig. Ich muss sagen, dass dieses Buch in seiner Komplexität deutlich anspruchsvoller ist, als die beiden Teile davor. Doch ich fand auch, dass das hier nicht schlecht gewählt war, denn durch die Verwirrung, die das bei mir ausgelöst hat, war ich wirklich gefesselt und wollte wissen was jetzt hinter all dem steckt. Und das war diesmal wirklich verworren. Gleichzeitig hat Martin Walker es aber auch wieder geschafft, dass die Landschaft und die Lebensweise dort im Perigord gut dargestellt war. Man bekommt einen wirklich guten Einblick in die dortige Trüffel-Kultur und das fand ich sehr gut zu lesen. Denn mit Trüffeln kenne ich mich eigentlich überhaupt nicht aus. Und natürlich war das Essen im Buch wieder so gut beschrieben, dass ich Hunger hatte. Martin Walker kann das wirklich sehr gut in allen Bänden. Außerdem kann ich sagen, dass auch die Grünen wieder eine wichtige Rolle spielen, und das fängt gleich zu Anfang an, denn der Leser wird wieder direkt ins Geschehen gworfen, wie schon im vorhergengenen Band. Das alles fand ich schon wieder so gut, dass ich nicht einmal kleine Abstriche machen kann, denn auch hier war die aktuelle Geschichte wieder mit Handlungen in der Vergangenheit verwoben. Und solche Bücher machen mir doch eigentlich immer am meisten Spaß zu lesen. Denn der Leser erfährt hier auch wieder etwas über den Algerienkrieg, und leider auch etwas über die dortigen Foltermethoden (das aber nur am Rande) und natürlich auch den Indochina-Krieg. Denn wie könnten sich sonst die Chinesen und Vietnamesen ins Bild fügen. Abschließend kann ich sagen, dass ich dieses Buch so komplex und verwoben fand, dass ich wirklich nur begeistert sein konnte, Denn die Spannung war hier wirklich fantabulös (ja das ist ein Wort). Bis zum Schluss war ich wirklich gefesselt und konnte das Buch kaum weglegen, weshalb ich es in nunmehr 24 Stunden verschlungen habe, und das will was heißen bei mir, denn ich habe ja auch noch was anderes zu tun, als zu lesen. Und bei der Auflösung kam so viel unerwartetes ans Licht, dass man auch bei der Auflösung noch so richtig gefesselt war. Ich kann dem Buch also wirklich mit gutem Gewissen wieder 5 von 5 Punkten geben. Das hat Martin Walker wirklich gut gemacht, wie mir vorher auch schon prophezeit wurde. Ich hoffe dass die anderen Teile jetzt auch so gut werden. Ich stürze mich nämlich jetzt sofort auf den 4. Teil und freue mich rießig darüber. Und hier nochmal der Aufruf an alle: Lest die Bücher um Bruno von Martin Walker.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag 
Und Viel Spaß beim Lesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen