Montag, 21. April 2014

Martin Walker- Bruno Chef de police

Hallo Leseratten,
diesmal habe ich wieder ein Buch auf Empfehlung gelesen. Da ich nämlich so unglaublich von Kommissar Dupin geschwärmt habe, wurde mir ans Herz gelegt "Bruno-Chef de police" zu lesen. Und das habe ich dann natürlich auch getan. Ich habe das Buch wieder ausgeliehen. Und an seinem Zustand erkennt man auch, wie oft es vom Besitzer gelesen wurde. Es muss also wirklich gut sein. Das Buch ist von Martin Walker, ist im Diogenes-Verlag erschienen kostet 9,90€ und hat 352 Seiten. Das Buch spielt ebenso wie Bretonische Verhältnisse in Frankreich. Aber diesmal befindet sich der Leser nicht in der Bretagne sondern im Perigord. Im Buch geht es um den Dorfpolizisten von Saint-Denis, einem fiktiven Dorf. Sein Namen erschien mir unglaublich schwierig, weshalb ich ihn wie die Dorfbewohner einfach nur Bruno nenne. Im Buch wird gleich zu Anfang die Leiche eines alten, algerischen Einwanderers gefunden. Diesem wurde ein Hakenkreuz in die Brust geritzt, weshalb der Verdacht zunächst einmal auf die jungen Mitglieder der Front National fällt. Aber ob diese wirklich dahinter stecken, müsst ihr dann schon selbst herausfinden. Ich kann nur sagen, dass das Buch den Leser auch weit zurück in die Vergangenheit führt, in die Zeit der Resistance. Aber es erzählt auch vom Algerienkrieg. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Ich fand, dass auch hier wieder ein typisch französisches Lebensgefühl vermittelt wurde. Und das, obwohl Martin Walker aus Großbritannien stammt. Ich kann auch hier sagen, dass die Bewohner von Sainz-Denis gut charakterisiert waren und auch alte Familien-Fehden deutlich gemacht wurden. Teilweise hat mich das Buch so richtig in seinen Bann gezogen mit seinem französischen Flair, der mich einfach nur in seiner einfachen Lebensweise begeistert hat. Ein weiterer Pluspunkt für mich war, dass auch etwas über die französische Vergangenheit der algerischen Einwanderer erzählt wurde und diese Fiktion war meiner Meinung nach wirklich äußerst realistisch. Für mich hätte letztendlich alles wirklich so passiert sein können. Zur Spannung kann ich sagen, dass das Buch wirklich gut davon durchzogen war. Und Bruno als Ermittler wirklich gut und intelligent agiert. Es wurde nicht langweilig, ihm bei seiner Spurensuche zu verfolgen. Und ich muss ehrlich sein, das Ende des Buches hat mich diesmal so richtig überrascht. Wer das Buch kennt wird vielleicht wissen, was ich meine. Ich fand das einfach grandios, denn einerseits hatte ich nicht mit so etwas gerechnet und andererseits fand ich diese Art von Ende auch völlig neu für einen Kriminalroman. Ich kann also letztendlich sagen, dass mich das Buch so richtig überrascht hat und es auch am Humor nicht gefehlt hat. Ich gebe dem Buch hier 5 von 5 Punkten, obwohl der Besitzer des Buches meinte, es würde 6 Punkte verdienen. Aber ich muss sagen, dass ich es fast besser fand, als Dupins Geschichten, dennoch fand ich das Buch beinahe etwas zu perfekt dargestellt, weshalb ich eben genau 5 punkte gebe und nicht völlig aus meinem Schema falle und 6 gebe. In den kommenden Ferien werde ich dann auch Band 2 -5 um Bruno lesen. Und ich freue mich schon richtig darauf. Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der spannende Kriminalromane und Frankreich mag. Und ich finde dieses Buch sollte man einfach gelesen haben. Es ist einfach ein Must-Have.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag 
Und Viel Spaß beim Lesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen