Sonntag, 2. März 2014

Jean-Luc Bannalec- Bretonische Verhältnisse- Ein Fall für Kommisar Dupin

Hallo Leseratten,
diesmal habe ich ein Buch gelesen, das mir von einem besonderen Menschen empfohlen wurde. Und da ich die Meinung dieser Person besonders schätze, habe ich das Buch natürlich auch gleich gelesen. Und zwar war dieses Buch "Bretonische Verhältnisse- Ein Fall für Komissar Dupin" von Jean-Luc Bannalec. Das Buch kostet 14,99€, hat 302 Seiten und ist im Kiepenheuer&Witsch-Verlag erschienen. Zuerst einmal muss ich etwas zum Einband sagen. Das Bild auf dem Cover passt perfekt zu der Geschichte. Denn schon hier wird wie ich finde die Atmosphäre, die zum ganzen Buch passt, aufgebaut. Genau so stelle ich mir die Bretagne vor. 
Aber jetzt einmal zum Inhalt. Im Buch geht es um einen Mord im bekanntesten Hotel des kleinen Künstlerortes Pont Aven. Diesen Mord versucht dann, der schon im Titel genannte, Komissar Dupin, aufzuklären. Die Geschichte verbindet diesen Mordfall mit den Künstlern der Bretagne und damit insbesondere mit dem Wegbereiter der Moderne Gauguin. Wer sich etwas mit Kunstgeschichte auskennt und sich auch für diesen Maler des Impressionismus interessiert, ist, wie ich finde, mit diesem Buch gut bedient. Denn zum einen wird eine spannende Kriminalgeschichte erzählt und gleichzeitig, erfährt man, während der Lektüre etwas über den, wie ich finde, herausragenden Künstler Gauguin. Natürlich ist diese Geschichte dann auch etwas vom Autor erfunden, was ich aber wirklich sehr gut gemacht fand. Das Buch ist in einem sagenhaften Schreibstil geschrieben und schafft eine wundervolle Atmosphäre. Ich konnte mir bei meiner Lektüre wirklich vorstellen, wo sich die Protagonisten aufhielten. Außerdem wuchs währenddessen der Wunsch, selbst einmal in die Bretagne zu reisen und mir diese wunderbare Landschaft selbst einmal anzusehen.
Denn dieses Buch, glaube ich, hat mir gezeigt, wie schön diese französische Landschaft sein kann. Außerdem fand ich gut dass der Autor anschaulich schreibt und viele Fremdwörter verwendet. Das schafft ein gehobenes Sprachniveau, das, wie ich finde, zu allen Protagonisten perfekt passte. Gleichzeitig muss ich aber sagen, dass viele Leser dabei über diese Wörter stolpern werden und es deshalb vielleicht noch nichts für Jugendliche ist, die vielleicht noch nicht alle Fremdwörter kennen. Aber ich will hier niemandem etwas unterstellen. Ich bin zwar über manche Wörter gestolpert, finde aber dass ich das Buch dennoch schnell lesen konnte und es gepasst hat. Abschließend muss ich sagen, dass ich dieses Buch grandios fand. Die Geschichte hat mich komplett in ihren Bann gezogen und ich kann es nur weiterempfehlen, da ich finde man findet selten eine Kriminalgeschichte die beim Leser eine derartige Atmosphäre schafft. Also heißt das nur eins für mich volle 5 Punkte, ich habe noch nie etwas so gutes in diesem Genre gelesen und bin schlichtweg begeistert. Deshalb freue ich mich jetzt auch schon auf den zweiten Fall des Komissars. Mal schauen, was für ein Fall dann auf Dupin wartet.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag 
Und Viel Spaß beim Lesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen