Samstag, 7. Dezember 2013

Rainer M. Schröder- Liberty 9 Todeszone



Hallo Leseratten,
heute habe ich „Liberty 9 – Todeszone“ von Rainer M. Schröder gelesen. Das Buch hat 540 Seiten, also ein Paar mehr als der erste Teil und ist wieder im cbj-Verlag erschienen. Es kostet 18,99 €. Der Einband des Buches ist wieder ähnlich dem Ersten Band gestaltet, jedoch diesmal mit einem anderen Gesicht und in einem rötlichen Orangeton. Zum Inhalt ist so viel zu sagen. Nachdem Kendira, Dante und Carson aus Liberty 9 entkommen sind, wollen sie eine Befreiungsaktion starten und das Tal von der Herrschaft der Master und Guardians befreien, wobei sie die Hilfe der Mountain Men erhalten. Noch bevor sie jedoch einen ersten Versuch starten können, werden einige ihrer Freunde vom Lichtschiff abgeholt. Das hat zur Folge, dass die drei planen, auch diese von ihrem schrecklichen Los zu retten. Ob sie Liberty 9 und ihre Freunde von ihrem sogenannten Dienst im Lichttempel befreien können, müsst ihr dann schon selbst lesen. Den zweiten Teil, muss ich ehrlich sagen, fand ich besser als den ersten! Er war um einiges spannender als Band 1, jedoch war die Szenenfolge und die Erlebnisse der drei Hauptprotagonisten schon fast zu viel. Das heißt der zweite Teil hat versucht das wettzumachen, was der erste Teil nicht geboten hat und deshalb fand ich genau das wieder fast nicht so gut. Der Anfang dieser Geschichte war dabei ebenso verwirrend, wie der erste Teil. Man erfährt dass sich die drei wieder in Liberty 9 befinden. Aber wie sind sie denn da hingekommen? Haben sie sich wieder eingeschleust oder wurden sie entdeckt. Und wenn sie sich eingeschleust haben, ist dann nicht aufgefallen, dass sie weg waren? Das hat mich gleich am Anfang mal wieder total aufgeregt. Für mich muss ein gutes Buch nämlich eigentlich schon die wichtigsten Fragen klären. Gut fand ich aber trotzdem, dass man sich bei Liberty 9- Todeszone endlich erschließen kann, wer die mysteröse Person aus Band eins ist. Das hat mich sogar richtig überrascht und hat dem Buch eine neue Spannung verliehen, wie es denn weitergehen wird. Außerdem wurden die vom Lichtschiff abgeholten Freunde nicht vergessen! Zwischendrin gab es Kapitel über den Ort an den sie geflogen wurden. Dieser Ort heißt Tomamato-Island und es ist schnell klar, dass damit die die Gefängnisinsel Alcatraz gemeint ist. Was sie da zu tun haben, und warum sie da überhaupt hinmüssen, wird auch für den Leser schnell klar. Und das fand ich auch sehr gut gemacht. Warum sie da hinmüssen und was Tomamato-Island überhaupt ist müsst ihr dann schon selbst lesen. Denn das wäre dann doch zu sehr gespoilert. Jetzt muss ich natürlich noch etwas über den Rest dieser seltsamen Welt sagen. Denn es gibt ja auch die sogenannte Dunkelwelt. Also alles was um die sogenannten Hisecis liegt. Das wird in diesem Band zwar deutlicher aber es bleiben für mich persönlich immer noch zu viele Fragen offen. Das heißt mich würde interessieren was die Regierung von Hyperion eigentlich treibt und wie sie mit der Dunkelwelt umgeht.  Das Ende fand ich dann wieder nicht so gut, auch hier bleiben für mich wieder mal zu viele Fragen offen, was für mich auf einen dritten teil schließen lässt. Nach meinen Infos gibt es aber ebendiesen dritten Teil nicht, beziehungsweise wird es ihn nicht geben. Nein, ich muss sagen, ein gutes Ende sieht für mich komplett anders aus . Der Schreibstil ist dabei teilweise immer noch sehr sachlich, aber jetzt nach zwei Bänden habe ich mich langsam an ihn gewöhnt. Das heißt, für mich passt er jetzt schon beinahe zu der Geschichte. Abschließend muss ich jetzt sagen . Die Reihe ist nicht sonderlich besser geworden. Für mich gibt es in dieser Geschichte immer noch zu viele ungelöste Rätsel und der Schreibstil braucht für mich einige Gewöhnungszeit. Trotz mehr Spannung kann ich nicht sagen, dass das Buch mir gut gefallen hat. Ich habe mich während meiner Lektüre einfach viel zu sehr über den Inhalt aufgeregt. Deshalb freue ich mich jetzt schon fast, den zweiten Teil wieder in der Bücherei loszuwerden. Diese Dystopie hat sich für mich also mal überhaupt nicht gelohnt. Die Idee ist zwar eigentlich echt gut, vorallem das was auf Tomamato Island passiert aber die Umsetzung ist leider einfach nur mittelmäßig. Aus diesemGrund kann ich sagen ich werde diese Geschichte wahrscheinlich nicht nochmal lesen, da andere Dystopien einfach meine Aufmerksamkeit mehr verdient haben. Wen das Buch jetzt interessiert hat, kann es sich ja trotzdem mal anschauen und reinlesen. Und wer den ersten Teil gelesen hat und nicht zufrieden war, sollte trotzdem den zweiten Teil lesen, da der trotz allem immer noch besser ist als der erste. Aber wenn ihr den ersten Teil schon zu schrecklich fandet, lasst lieber die Finger vom zweiten! Ich werde jetzt erst mal was ganz anderes Lesen. 
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag 
Und viel Spaß beim Lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen