Montag, 30. Dezember 2013

Lauren Oliver- Delirium



Hallo Leseratten, 
heute habe ich "Delirium" von Lauren Oliver gelesen. Das Buch hat 411 Seiten ist im Carlsen-Verlag erschienen und kostet in der gebundenen Ausgabe 18,90€. Das Buch habe ich auch dieses Mal wieder aus der Bücherei. Zunächst muss ich sagen, dass ich diesen Einband einfach nur wunderschön finde. Das Mädchengesicht wirkt zart. Und auf dem ganzen Einband steht das Wort Liebe immer wieder geschrieben. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, das Buch jetzt endlich lesen zu können. Denn ich habe schon viel darüber gehört und hatte dementsprechend sehr hohe Erwartungen an das Buch! Ob es dann meinen Erwartungen gerecht wurde, seht ihr hier. In dem Buch geht es um Lena, die bei ihrer Tante in Portland lebt, da ihre Mutter gestorben ist. Portland ist von einem Zaun begrenzt, sodass die Einwohner nicht herauskönnen, beziehungsweise die Invaliden aus der Wildnis nicht hineinkönnen. Denn dieser Zaun ist der Schutz vor der gefährlichsten Krankheit überhaupt, wie es in dieser Gesellschaft propagiert wird. Und diese Krankheit ist: Die Liebe, Amor Deliria nervosa, wie sie im Buch genannt wird. Die Heilung kann aber erst ab dem 18. Lebensjahr durchgeführt werden, weshalb bis dahin eine strenge Geschlechtertrennung stattfindet. Als Lena dann auf einem Lauf mit ihrer Freundin Hana auf Alex trifft, ändert sich für sie alles. Ihr Leben wird komplett auf den Kopf gestellt! Sie erfährt von einem Widerstand gegen die Gesellschaft, beginnt verbotene Dinge zu tun und verliebt sich in Alex. Was dann sonst noch alles passiert mit Lena, Alex und Hana müsst ihr dann schon selbst lesen. Zum Buch muss ich sagen, dass das Buch nicht meinen Erwartungen entsprochen hat. Denn ihrgendwie hat mich die Geschichte nicht in ihren Bann gezogen. Beim Lesen kam ich außerdem nur sehr langsam vorwärts, was mich bei Dystopien stört, denn ich finde bei Dystopien sollte man schnell lesen können, um die Spannung der Handlung noch anzukurbeln. Am Anfang war ich einfach nur genervt von Lena. Sie war durchweg naiv, wollte sich immer an die Regeln halten und war meiner Meinung nach einfach nur dumm. Ich finde es einfach besser, wenn die Hauptcharaktere in Büchern einen starken Charakter haben und sich nicht von anderen Leuten lenken lassen, sondern ihr eigenes Ding machen. Ich muss sagen, dass ich am Anfang fand, dass Hanas Geschichte einfach viel spanndender sei. Denn Hana hat im Buch einen starken Charakter, tut was sie will und riskiert jegliche Konsequenzen, solange sie sich gut dabei fühlt. Aus diesem Grund fand ich das Buch auch am Anfang nicht sonderlich toll. Gegen Mitte bis Ende hin, hat sich aber alles gewandelt. Lena hatte ihre Naivität verloren und bekam auf einmal einen sehr starken Charakter. Sie hat sich durch Alex praktisch komplett verändert und gegen Ende fand ich, dass Lena und Hana fast ihre Charaktereigenschaften getauscht haben. Denn am Schluss traut Hana sich nicht etwas bestimmtes zu tun. Durch diese Veränderung Lenas, fand ich die Geschichte, die aus Lenas Sicht erzählt wird, auch wieder spannend. Ich kam schneller voran und fand die letzten hundert Seiten großartig. Vorallem dieser Cliff-Hanger ist grandios. Ich will einfach nur noch wissen, wie die Geschichte weitergeht. Denn ich will erfahren, was Lena jetzt tut! Die Geheimnisse um Lena die der Leser im Buch erfährt, finde ich außerdem recht gut gemacht, denn sie zeigen besonders die Problematik um diese Kankheit, die sich Liebe nennt, auf.  Abschließend muss ich jetzt zwar schon sagen, dass "Delirium" echt gut war, aber für mich eben nur am Schluss. Deshalb gehört es leider nicht in meine Hall of Fame, denn ich muss schon sagen, bei so einem Buch erwarte ich dann auch, dass es meine Erwartungen übertrifft und das hat diese Geschichte leider erst kurz vor Ende getan. Der Anfang war nämlich einfach nicht so, wie ich es mir erwartet habe! Also heißt das jetzt für mich, ich gebe dem Buch nur 3 von 5 möglichen Punkten und kann es nur so halb weiterempfeheln, weil ich eindeutig schon besseres gelesen habe, wozu die Trilogie um Cassia und Ky eindeutig dazugehört (dazu habe ich auch schon Rezensionen gemacht). Aber trotz allem werde ich die Geschichte auch weiterlesen, da das Ende ja dann richtig gut war und ich auf jeden Fall wissen möchte, was jetzt passiert, beziehungweise wie die Geschichte denn jetzt weitergeht. 
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag
und Viel Spaß beim Lesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen